Märkte

ETF im Fokus

Bund-Future und Partizipation an Zinsveränderungen

Die Anleihenkaufprogramme der Zentralbanken, die Strategie des »billigen Geldes«, haben den weltweiten Börsen während der vergangenen Jahre Rückenwind verliehen. Doch was ist, wenn die Zinsen wieder steigen sollten? Wie kann sich ein Investor dann positionieren? Wahrscheinlicher ist es jedoch, dass sich die Zinsen bis dahin auf und ab bewegen, was besondere Möglichkeiten für den risikobewussten und erfahrenen Anleger schafft. Im Folgenden werden daher einige Alternativen betrachtet, die alle auf dem Bund-Future basieren, einem gängigen Gradmesser für die Entwicklung von Zinsen.

Was ist der Bund-Future?
Der Bund-Future spiegelt die Entwicklung einer fiktiven Anleihe der Bundesrepublik Deutschland mit zehnjähriger Laufzeit wider. Er ist der liquideste und bedeutendste Terminkontrakt im Euroraum und gilt als Indikator für die Zinsentwicklung. Somit ist er auch eine Referenz für den effektiven Zinssatz von zehnjährigen Bundesanleihen.

Im Grunde handelt es sich beim Bund-Future um einen Terminkontrakt auf eine fiktive zehnjährige (zum Liefertag des Future) Bundesanleihe mit einer jährlichen Verzinsung von 6 Prozent. Sinkt die Rendite zehnjähriger Anleihen, steigt der Kurs des Bund-Future und umgekehrt. Somit kann man mit einem Investment in den Bund-Future auf verschiedene Zinsentwicklungen setzen.

Der Future-Handel ist allerdings überwiegend institutionellen Investoren vorbehalten, da der Umgang mit Terminkontrakten vergleichsweise kompliziert ist. Um auch privaten Anlegern die Möglichkeit zu geben, an den Auf- und Abwärtsbewegungen bei Anleihen-Futures und den sich damit ergebenden Anlagechancen am Rentenmarkt zu partizipieren, bietet ComStage ETFs auf Commerzbank-Zinsstrategien an, mit denen Sie gezielt von Änderungen des Zinsniveaus profitieren können.

Die einfach und kostengünstig zu handelnden ComStage ETFs auf Zinsstrategien richten sich vor allem an Anleger, die kurz- bis mittelfristig auf eine Änderung des Zinsniveaus setzen, sowohl in einfacher wie auch in gehebelter Form. Zudem können Inhaber von Staatsanleihen die ComStage Short-ETFs nutzen, um sich gegen steigende Zinsen bzw. fallende Anleihenkurse abzusichern.

 

Grafik 1: Bund-Future versus Bund-Rendite
Grafik 1: Bund-Future versus Bund-Rendite
Stand: 24. Mai 2019; Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Der Rollprozess
Die im ETF enthaltenen Zins-Future-Kontrakte haben keine unbegrenzte Laufzeit, sondern werden jeweils in den Monaten März, Juni, September und Dezember fällig. Die längste handelbare Laufzeit beträgt somit ca. neun Monate. Damit ein Zins-Future-Kontrakt nicht fällig bzw. geliefert wird und der ETF somit eine unbegrenzte Laufzeit hat, muss der im ETF-Portfolio enthaltende auslaufende Future-Kontrakt zwei Handelstage vor dem letzten Handelstag des aktuellen Bund-Future-Kontrakts verkauft und ein Kontrakt mit einer neuen Laufzeit gekauft werden. Die anfallenden Transaktionskosten für diese »Rolle« sind in der Indexberechnung enthalten. Je nach Notierung des nächstfolgenden Future werden außerdem die anfallenden Rollerträge bzw. -verluste automatisch in den Index einbezogen.

Grafik 2: Wie kann man an Zinsveränderungen partizipieren?
Grafik 2: Wie kann man an Zinsveränderungen partizipieren?
Stand: Juni 2019; Quelle: Commerzbank AG

Mit ComStage ETFs an US-Marktzinsveränderungen partizipieren
Ähnlich wie der Euro-Bund-Future ist der US-Treasury Future ein Indikator für die Entwicklung des langfristigen Zinsniveaus, allerdings in den USA.

Bei den Terminkontrakten auf langlaufende US-amerikanische Staatsanleihen wird zwischen 10-Year US-Treasury Note Futures und US-Treasury Bond Futures unterschieden. Beiden Terminkontrakten liegt eine fiktive Schuldverschreibung der USA mit einem Zinskupon von jeweils 6 Prozent zugrunde. Der Nominalwert eines Future-Kontrakts beträgt jeweils 100.000 US-Dollar. Die 10-Year US-Treasury Note Futures haben eine Restlaufzeit von mindestens sechs Jahren sowie eine Anfangslaufzeit von höchstens zehn Jahren.

Die US-Treasury Bond Futures haben Laufzeiten von mindestens 15 und höchstens 25 Jahren. Diese Future-Kontrakte – auch bekannt unter der Bezeichnung »30Y US-Treasury Future« – gehören im amerikanischen Rentenbereich zu den liquidesten und bedeutendsten Terminkontrakten und gelten als Referenz für den effektiven Zinssatz von sehr langlaufenden US-Staatsanleihen.

Der Rollprozess des US-Treasury Bond Future und der des 10Y US-Treasury Note Future unterscheiden sich allerdings etwas im Vergleich zum Bund-Future. So werden die beiden US-Futures am fünften Handelstag vor einem ordentlichen First Notice Day des nächsten fälligen Kontrakts gegen den Kontrakt mit der übernächsten Fälligkeit ausgetauscht (First Notice Day bei US-Treasury Futures ist der letzte Handelstag des Vormonats).

Im Rahmen dieses Rollprozesses referenziert die jeweilige Commerzbank-US-Treasury Futures-Strategie ab diesem Zeitpunkt auf den US-Treasury Future-Kontrakt mit der neuen Fälligkeit.

Mit einem gegebenen Zinsniveau lässt sich leicht der theoretische Wert (»fair value«) des Bund-Future berechnen, da der Rechenweg dem einer Anleihe ähnelt. Denn grundsätzlich lässt sich der Wert einer Anleihe als die Summe der abgezinsten zukünftigen Zahlungen verstehen. Als Basiswert des Bund-Future fungiert eine fiktive langfristige Schuldverschreibung der Bundesrepublik Deutschland mit einem Zinskupon von 6 Prozent sowie einer Restlaufzeit von zehn Jahren. Diese Parameter sind gegeben und bleiben unverändert. Der theoretische Wert des Kontrakts ist allerdings abhängig vom realen Zinssatz, da dieser als Abzinsungsfaktor für die Zinszahlungen fungiert:

X = Kontraktwert in Punkten
i = Realzins

Bei einer Laufzeit von zehn Jahren und einer jährlichen Verzinsung von 6 Prozent ist die Rendite bis zum Kontraktwert von 160 Punkten positiv. Dieser spezielle Fall berechnet sich wie folgt:

Am 26. Februar 2015 erreichte der Bund-Future-Kontrakt erstmals den Wert von 160 Punkten.

ANLAGEIDEE: STRATEGIE-ETFS AUF DEN BUND-FUTURE

Um auch privaten Anlegern die Möglichkeit zu geben, an den Auf- und Abwärtsbewegungen bei Anleihen-Futures und den sich damit ergebenden Anlagechancen am Rentenmarkt zu partizipieren, bietet ComStage ETFs auf Commerzbank-Zinsstrategien an, mit denen Sie gezielt von Änderungen des Zinsniveaus profitieren können.

Weitere Informationen sowie ein Überblick über das gesamte Angebot an ComStage ETFs stehen Ihnen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.

ComStage UCITS ETF auf

WKN

Pauschalgebühr p.a.

Ertragsverwendung

Geld-/Briefkurs

Commerzbank Bund-Future Strategie

ETF 560

0,20 %

Ausschüttend

172,72/172,84 EUR

Commerzbank Bund-Future Strategie Leveraged

ETF 561

0,20 %

Ausschüttend

297,18/297,34 EUR

Commerzbank Bund-Future Strategie Short

ETF 562

0,20 %

Ausschüttend

53,29/53,32 EUR

Commerzbank Bund-Future Strategie Double Short

ETF 563

0,20 %

Ausschüttend

28,26/28,28 EUR

10Y US-Treasury Future Strategie

ETF 570

0,20 %

Ausschüttend

94,22/94,39 EUR

10Y US-Treasury Future Short

ETF 571

0,20 %

Ausschüttend

86,22/86,37 EUR

US-Treasury Bond Future Short

ETF 572

0,20 %

Ausschüttend

78,61/78,84 EUR

US-Treasury Bond Future Double Short

ETF 573

0,20 %

Ausschüttend

66,49/66,68 EUR

Stand: 26. Juni 2019; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten ETFs erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen und wesentlichen Anlegerinformationen (KIIDs) stehen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.