Märkte

Sektorrotation

Mit Branchen-ETFs einfach in verschiedene Sektoren investieren

Branchen-ETFs bieten Anlegern die Möglichkeit, ein Portfolio breiter zu diversifizieren oder gezielter auszurichten. Doch welche Sektoren gibt es überhaupt, welche Chancen und Risiken eröffnen sich und was gilt es beim Investieren zu beachten?

Vereinfacht dargestellt, fassen Aktiensektoren oder Branchen Unternehmen in Gruppen zusammen. Das Besondere: Die Branche verfolgt ein bestimmtes Thema, zu dem dann die enthaltenen Aktien oder auch anderen Mitglieder passen. Denn Sektoren kann es auch bei einer Anlage in Rohstoffe oder festverzinsliche Wertpapiere geben. Durch die Investitionen in Aktien-Branchen-ETFs haben Anleger die Möglichkeit, ein zielgerichtetes Engagement in die Wertentwicklung von Unternehmen des gleichen Sektors zu tätigen.

So setzen Anleger nicht nur auf ein einzelnes Unternehmen, wie es beim Kauf einer singulären Aktie der Fall wäre, sondern auf die Entwicklung eines gesamten Sektors. Branchen-ETFs bieten folglich einen einfachen Zugang, um mit einer einzigen Transaktion in eine spezielle Branche wie etwa Technologie, Finanzdienstleister, Banken, Konsumgüter oder Energie zu investieren. So kann das Anlagerisiko gegenüber einem Investment in eine einzelne Aktie reduziert werden, und Anleger können mit nur wenigen Transaktionen einen höheren Grad der Diversifizierung ihres Depots erreichen.

In welche Branchen kann ein Privatanleger mit ComStage ETFs investieren?
ComStage bietet bereits seit über zehn Jahren ETFs auf die verschiedenen Sektorindizes des STOXX Europe 600 an. Die Auswahlmethode des Indexanbieters STOXX dahinter: Die Unternehmen werden nach ihrer primären Umsatzquelle eingeteilt. Basis ist die sogenannte Industry Classification Benchmark (ICB). So ergeben sich 19 Sektoren von A wie Automobile bis U wie Utilities oder Versorger auf Deutsch. Alle Branchen werden durch ComStage ETFs nachgebildet. Tabelle 1 zeigt die einzelnen Sektoren sowie die Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre.

Tabelle 1: Die 600 Aktien des STOXX Europe 600 sind auf 19 Sektoren verteilt; die Wertentwicklung war sehr unterschiedlich

Branchen im Überblick

Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre

STOXX Europe 600

+26,23 %

Automobiles & Parts

+0,60 %

Banks

–25,46 %

Basic Resources

–0,86 %

Chemicals

+12,66 %

Construction & Materials

+26,96 %

Financial Services

+35,34 %

Food & Beverage

+31,96 %

Health Care

+28,22 %

Industrial Goods & Services

+19,77 %

Insurance

+25,07 %

Media

+12,69 %

Oil & Gas

–4,27 %

Personal & Household Goods

+27,21 %

Real Estate

+22,16 %

Retail

–9,27 %

Technology

+43,58 %

Telecommunications

–11,58 %

Travel & Leisure

+31,96 %

Utilities

+1,89 %

Stand: 3. Dezember 2018; Quelle: Commerzbank AG; Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Sektorrotation: Zyklische oder nicht zyklische Branchen
Die Entwicklung von Volkswirtschaften vollzieht sich in Wellen, dem sogenannten Konjunkturzyklus. Grob lässt sich der Konjunkturzyklus in die Phasen Aufschwung, Boom, Rezession und Depression einteilen. Doch wie stark nimmt der Konjunkturzyklus Einfluss darauf, ob die Aktien einer Branche gerade gefragt sind oder nicht?

Um diese Frage zu beantworten, ist ein Blick auf die grundsätzliche Unterteilung von Branchen notwendig – und zwar in »zyklische« und »nicht zyklische« Branchen. Bei zyklischen Sektoren hat das Auf und Ab der Wirtschaft einen verhältnismäßig hohen Einfluss auf die Entwicklung der jeweiligen Unternehmen. Im Gegensatz spielt die Großwetterlage der Wirtschaft bei nicht zyklischen Branchen eine unbedeutendere Rolle, daher werden sie häufig auch als »defensive Branchen« bezeichnet.

Diese Abhängigkeit erlaubt es Anlegern, mit Branchen-ETFs eine sogenannte Sektorrotations-Strategie anzuwenden. Dabei werden die Branchen gekauft oder höher gewichtet, die in der entsprechenden Phase des Konjunkturzyklus am wahrscheinlichsten profitieren.

Grafik 1: STOXX Europe 600-Branchenindizies im Vergleich
Stand: 3. Dezember 2018; Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Was heißt das für mögliche Anlageüberlegungen?
Während einer Phase des Aufschwungs oder Booms sind in der Regel Bau- und Rohstoffe für Immobilien- und Infrastrukturprojekte gefragt. So nehmen Investitionen zu und der Bedarf an Finanzdienstleistungen steigt. Dies führt in der Regel zu einer höheren Arbeitsauslastung und höheren Löhnen, die wiederum verstärkt beispielsweise in Luxusartikel investiert werden können. Ebenfalls gefragt sind während dieser Zeit IT- und Telekommunikationsprodukte sowohl bei Konsumenten als auch Unternehmen.

Zu den größten Profiteuren einer sich ausdehnenden oder wachsenden Wirtschaft zählen vor allem Unternehmen aus den Branchen Finanzen, Grundstoffe, Immobilien, Industrie, Technologie und Nichtbasiskonsumgüter. Diese Sektoren sind ganz klar den »zyklischen« Branchen zuzuordnen. Zu beachten gilt natürlich, dass im Falle eines Wirtschaftseinbruchs die Gefahr steigt, dass diese Sektoren stärker an Wert verlieren als andere.

Zu den weniger schwankungsanfälligen und daher »defensiven« Branchen zählen in der Regel Energie, Gesundheitswesen, Basiskonsumgüter, Telekom und Versorger, was sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt hat. Diese waren in der Vergangenheit oft dadurch gekennzeichnet, dass selbst in konjunkturell schwierigen Zeiten relativ stabile Umsätze und Gewinne erzielt werden. Was sich recht einfach nachvollziehen lässt, denn medizinische Leistungen und Nahrungsmittel werden unabhängig vom wirtschaftlichen Umfeld nahezu immer benötigt. Auch private Haushalte und Unternehmen müssen ohne Unterbrechung mit Wasser und Strom versorgt werden. Telefon- und Internetanschlüsse werden selbst in Wirtschaftskrisen genutzt.

Bitte beachten Sie an dieser Stelle, dass diese Aufteilung sehr grob ist. Einzelne Unternehmen einer Branche können sich durchaus davon abweichend entwickeln. Ebenfalls verläuft ein Konjunkturzyklus selten klar und eindeutig oder ist für Investoren nicht klar prognostizierbar. So kann es während eines Aufschwungs immer wieder zu vorübergehenden Abschwüngen kommen und umgekehrt. Somit ist es unumgänglich, sich mit den jeweiligen Branchen zu beschäftigen.

Was sind die Vorteile von Branchen-ETFs?

  • Diversifikation und Renditestreuung durch Sektorrotation
    Wie bereits beschrieben, läuft die Wirtschaft durch unterschiedliche Konjunkturphasen. Anleger haben somit durch eine entsprechende Gewichtung von Sektoren untereinander die Möglichkeit, eine im Vergleich zu anderen Branchen oder dem Gesamtmarkt höhere Wertentwicklung zu erzielen. Einer der Hauptvorteile von Branchen-ETFs liegt somit in einer gezielteren Streuung und damit eines individuelleren Rendite-Risiko-Profils.

  • Flexibilität und Liquidität
    Wie alle ETFs können Branchen-ETFs jederzeit während der üblichen Börsenöffnungszeiten gekauft und verkauft werden. Branchen-ETFs ermöglichen es Anlegern somit auch, kurzfristig von wirtschaftlichen Trends zu profitieren, die sich zielgerichtet auf die Wertentwicklung bestimmter Branchen auswirken.

  • Kosten und Transparenz
    Die Kosten von Branchen-ETFs bei ComStage sind gering und liegen für alle genannten Branchen bei 0,25 Prozent pro Jahr. Aufgrund der passiven, vollreplizierenden Nachbildung können Anleger die Wertentwicklung der einzelnen ETFs einfach nachvollziehen und vergleichen.

Was sollten Sie beim Investieren in einzelne Branchen beachten?
Anlegern sollte bewusst sein, dass eine Investition in Branchen-ETFs oder das Verfolgen einer Sektorrotations-Strategie eine aktive Entscheidung erfordert. Investoren sollten sich somit gut informieren und ihre Entscheidungen in Abhängigkeit der vorherrschenden Marktgegebenheiten treffen.

Auch nach einer Investition sollten Anleger die Wertentwicklungen und Nachrichten rund um die ausgewählten Branchen im Auge behalten und diese in ihre Anlagestrategie einfließen lassen. Denn es ist nie auszuschließen, dass einzelne Branchen im Zeitverlauf und je nach Konjunkturphase sehr unterschiedliche Volatilitäten (Schwankungsintensitäten) aufweisen.

Beachtet werden sollte ebenfalls, dass eine Branchenrotations-Strategie nicht vergleichbar ist mit einer Investition in den gesamten Markt wie zum Beispiel der Kauf eines ETFs auf den STOXX Europe 600-Index, der entsprechend alle genannten Branchen abbildet). Vielmehr wird mit der Investition in Branchen-ETFs eine Art aktive Portfoliosteuerung verfolgt. Treffen Sie dabei die falschen Entscheidungen, kann sich Ihr Depot schlechter entwickeln als erwartet.

Anlageidee: ComStage Branchen-ETFs

Die ComStage ETFs auf die STOXX Europe 600-Branchenindizes bieten die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von 19 unterschiedlichen europäischen Sektoren zu partizipieren. Anleger, die als Strategie die Branchenrotation wählen und temporär in bestimmte Branchen investieren möchten, finden hier eine kostengünstige Anlagemöglichkeit.

Bei den genannten ETFs handelt es sich um ausschüttende ETFs, das bedeutet, dass anfallende Dividenden und Zinsen in der Regel einmal jährlich direkt an den Investor ausgeschüttet werden. Die Erträge werden dabei automatisch durch die depotführende Stelle dem Konto des Investors gutgeschrieben. So erhalten Anleger regelmäßige Erträge aus ihrem ETF.

Weitere Informationen sowie ein Überblick über das gesamte Angebot an ComStage ETFs stehen Ihnen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.

ComStage UCITS ETF auf STOXX Europe 600

WKN

Pauschalgebühr p.a.

Ertragsverwendung

Geld-/Briefkurs

Automobiles & Parts

ETF 061

0,25 %

Ausschüttend

79,09/79,21 EUR

Banks

ETF 062

0,25 %

Ausschüttend

32,53/32,58 EUR

Basic Resources

ETF 063

0,25 %

Ausschüttend

84,09/84,20 EUR

Chemicals

ETF 064

0,25 %

Ausschüttend

160,12/160,40 EUR

Construction & Materials

ETF 065

0,25 %

Ausschüttend

74,26/74,39 EUR

Financial Services

ETF 066

0,25 %

Ausschüttend

92,96/93,16 EUR

Food & Beverage

ETF 067

0,25 %

Ausschüttend

117,60/117,82 EUR

Health Care

ETF 068

0,25 %

Ausschüttend

124,90/125,08 EUR

Industrial Goods & Services

ETF 069

0,25 %

Ausschüttend

84,79/84,93 EUR

Insurance

ETF 070

0,25 %

Ausschüttend

54,51/54,60 EUR

Media

ETF 071

0,25 %

Ausschüttend

50,96/51,04 EUR

Oil & Gas

ETF 072

0,25 %

Ausschüttend

76,36/76,53 EUR

Personal & Household Goods

ETF 073

0,25 %

Ausschüttend

141,22/141,46 EUR

Real Estate

ETF 074

0,25 %

Ausschüttend

27,49/27,52 EUR

Retail

ETF 075

0,25 %

Ausschüttend

55,25/55,32 EUR

Technology

ETF 076

0,25 %

Ausschüttend

60,60/60,65 EUR

Telecommunications

ETF 077

0,25 %

Ausschüttend

63,21/63,31 EUR

Travel & Leisure

ETF 078

0,25 %

Ausschüttend

41,85/41,94 EUR

Utilities

ETF 079

0,25 %

Ausschüttend

81,83/81,97 EUR

Stand: 13. Dezember 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten ETFs erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen und wesentlichen Anlegerinformationen (KIIDs) stehen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.