Wissen

ETF im Fokus

MSCI Pacific – Investieren von Japan bis Australien

Die Pazifikregion ist im Wandel: Wachstumsraten erreichen ein nachhaltiges Niveau, die hohen Nachfragen aus Indien und China treiben Wirtschaft und Börsen und entsprechend boomen die Märkte von Japan bis Australien. Aufgrund der attraktiven Renditen auf der anderen Seite der Erde strömen auch immer mehr deutsche und europäische Anleger in die Aktienmärkte der Pazifikregion, so beispielsweise in den MSCI Pacific Index.

In der aktuellen Ausgabe der Rubrik »ETF im Fokus« stellen wir Ihnen den MSCI Pacific Index näher vor. Erfahren Sie mehr über das Indexkonzept und die momentane Entwicklung des Index, um interessante Investmentmöglichkeiten mit ETFs abseits von Deutschland, Europa und den USA kennenzulernen.

Das Indexkonzept des MSCI Pacific TRN
Der MSCI Pacific TRN Index ist ein nach der Streubesitz-Marktkapitalisierung gewichteter Index, der die Wertentwicklung der entwickelten Aktienmärkte Japan, Australien, Hongkong, Singapur und Neuseeland in der Pazifikregion abbildet (siehe Grafik 1). Er beinhaltet rund 470 Einzeltitel und deckt damit rund 85 Prozent der Streubesitz-Marktkapitalisierung des jeweiligen Landes ab. Zu beachten gilt allerdings, dass allein zwei Drittel der Gesamtgewichtung auf Japan entfallen.

Grafik 1: Länderverteilung des MSCI Pacific TRN Index
Grafik 1: Länderverteilung des MSCI Pacific TRN Index
Stand: 12. Dezember 2017; Quelle: MSCI Inc.

Der Index bildet aber nicht nur die Kursentwicklung der entsprechenden Einzelaktien ab, sondern wird berechnet auf der Grundlage der Gesamtrendite (»Total Return«) mit reinvestierten Nettodividenden. Die in den Index reinvestierten Nettodividenden entsprechen den jeweiligen Bruttodividenden abzüglich einer fiktiven Quellensteuer.

Berechnet wird der MSCI Pacific Index vom sehr großen und global agierenden Indexanbieter MSCI. Bei den vier Buchstaben handelt es sich um die Abkürzung von Morgan Stanley Capital International, denn bis 2009 gehörte MSCI noch zur amerikanischen Investmentbank Morgan Stanley sowie dem Investmentunternehmen Capital Group International, ist aber seitdem unabhängig. Die Aktienindizes von MSCI zeichnen sich dadurch aus, dass sie weltweit die gleiche Systematik anwenden und somit vor allem für professionelle Anleger eine durchgehende Logik verwenden.

Beim Blick auf die Branchenverteilung des MSCI Pacific Index (siehe Grafik 2) wird deutlich, dass knapp 50 Prozent der Gewichtung auf Unternehmen der Sektoren Verbraucherdienstleistungen (22,29 Prozent) sowie Bank- bzw. Finanzdienstleistungen (21,40 Prozent) entfallen. Beim drittgrößten Sektor handelt es sich mit einem Anteil von über 17 Prozent um Industrie- und Transportunternehmen.

Grafik 2: Branchenverteilung des MSCI Pacific TRN Index
Grafik 2: Branchenverteilung des MSCI Pacific TRN Index
Stand: 12. Dezember 2017; Quelle: MSCI Inc.

Das Gewicht einer einzelnen Aktie wird beim MSCI Pacific Index durch ihre jeweilige Marktkapitalisierung bestimmt. Bei der Marktkapitalisierung handelt es sich um den Gesamtwert aller Aktien, die frei gehandelt werden, und sie bestimmt sich durch den Aktienkurs, multipliziert mit der frei handelbaren Anzahl aller Anteilscheine.

Bei der Aktie mit der höchsten Marktkapitalisierung im Index handelt es sich um die japanische Toyota Motor Corporation, die zurzeit mit einem Gewicht von 3,03 Prozent im Index vertreten ist (siehe Tabelle 1). Die kleinste im MSCI Pacific repräsentierte Aktie ist derzeit die Aktie Cyberdyne, ein in Japan ansässiges Robotik-Unternehmen mit einem Indexanteil von 0,02 Prozent.

Tabelle 1: Top-10-Indexkomponenten des MSCI Pacific TRN Index

Position

Indexgewichtung

Toyota Motor Corporation

3,03 %

Commonwealth Bank of Australia

1,97 %

AIA Group

1,83 %

Mitsubishi Ufj Financial Group

1,60 %

Westpac Banking

1,51 %

Softbank Corp

1,29 %

BHP Billiton

1,26 %

Australia and New Zealand Banking

1,20 %

National Australia Bank

1,14 %

Honda Motor

1,08 %

Stand: 12. Dezember 2017; Quelle: MSCI Inc.

Aus der großen Differenz in der Gewichtung, also zwischen dem Indexanteil des größten und kleinsten Werts, wird deutlich, dass der MSCI Pacific, trotz der regionalen Begrenzung, relativ breit gestreut ist. Momentan sind im Index rund 470 verschiedene Aktien enthalten. Diese breite Diversifikation hat den positiven Effekt, dass ein ETF, der diesen Index abbildet, in seiner Wertentwicklung ebenfalls diese Streuung reflektiert und somit nicht von einigen wenigen Aktien abhängig ist.

Wertentwicklung
Die Wertentwicklung des MSCI Pacific TRN Index in den vergangenen Jahren kann sich sehen lassen. So konnte der Index (in US-Dollar) in den vergangenen fünf Jahren über 57 Prozent an Wert zulegen (siehe Grafik 3).

Grafik 3: Wertentwicklung des MSCI Pacific TRN Index

(Indexberechnung in US-Dollar)

Grafik 3: Wertentwicklung des MSCI Pacific TRN Index
Stand: 12. Dezember 2017; Quelle: Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Investoren aus Euroland, die beispielsweise im ComStage ETF auf den MSCI Pacific TRN investiert waren (siehe Grafik 4), haben sogar noch besser abgeschnitten. Der ComStage ETF konnte in den vergangenen fünf Jahren sogar knapp 70 Prozent an Wertzuwachs verbuchen.

Grafik 4: Wertentwicklung des ComStage MSCI Pacific UCITS ETF
Grafik 4: Wertentwicklung des ComStage MSCI Pacific UCITS ETF
Stand: 12. Dezember 2017; Quelle: Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Doch wie kommt dieser Unterschied überhaupt zustande? Die Antwort darauf ist eigentlich ganz einfach: Der Grund dafür sind die Wechselkurse. Da die von ComStage angebotenen ETFs in Deutschland in der Handelswährung Euro notieren, die Preise der im Index enthaltenen Aktien logischerweise in einer anderen Währung (beim MSCI Pacific notieren beispielsweise rund 67 Prozent der Aktien in Yen), besteht für den Investor ein Währungsrisiko, wenn beispielsweise der Euro/Yen-Wechselkurs steigen sollte und eine Währungschance, wenn der Euro/- Yen-Wechselkurs entsprechend fällt.

Zu beachten ist, dass der MSCI Pacific von der Indexberechnungsstelle MSCI in US-Dollar berechnet wird. Die Wertentwicklung des entsprechenden ETFs wird allerdings nicht durch den US-Dollar beeinflusst, sondern die Wechselkurse der jeweiligen Landeswährungen gegenüber dem Euro sind ausschlaggebend für Anleger in Deutschland.

Fazit:
Insgesamt ist der MSCI Pacific ein gut diversifizierter Index, der rund 85 Prozent der Streubesitz-Marktkapitalisierung der gewählten entwickelten Länder aus der Pazifikregion abdeckt (Japan, Australien, Hongkong, Singapur und Neuseeland). Ein wesentliches Merkmal ist, dass der Index nicht nur große Unternehmen aus den genannten Ländern berücksichtigt, sondern auch sogenannte Mid Caps, also Unternehmen mit einer mittleren Börsenkapitalisierung. Kleine Unternehmen, sogenannte Small Caps, und auch Aktien aus Entwicklungsländern (Emerging Markets) finden im MSCI Pacific keine Be- rücksichtigung. Was Anleger allerdings beachten sollten, ist die hohe Gewichtung von Japan und eine leichte Konzentration auf einige Branchen.

Anlageidee: ETF auf den MSCI Pacific Index

Als Umsetzung einer Investition im MSCI Pacific Index bietet ComStage als einziger ETF-Anbieter den ComStage MSCI Pacific UCITS ETF an. Mit einer jährlichen Verwaltungsgebühr von 0,45 Prozent bietet der ETF eine günstige Anlagemöglichkeit, in ein breiteres Universum von Unternehmen entwickelter Länder aus der Pazifikregion zu investieren.

Weitere Informationen zu den genannten ETFs sowie ein Überblick über das gesamte Angebot an ComStage ETFs stehen Ihnen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.

ComStage UCITS ETF auf

WKN

Pauschalgebühr p.a.

Ertragsverwendung

Geld-/Briefkurs

MSCI Pacific

ETF 114

0,45 %

Thesaurierend

52,94/52,99 EUR

Stand: 18. Dezember 2017; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten ETFs erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen und wesentlichen Anlegerinformationen (KIIDs) stehen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.