Wissen

Der kleine, aber feine Unterschied:

Pauschalgebühr und Total Expense Ratio (TER)

Mit dem Unterschied von Pauschalgebühr und Total Expense Ratio (TER) müssen sich ComStage ETF-Anleger für gewöhnlich nicht beschäftigen, da beide Gebühren bei ComStage in der Regel identisch sind. Jedoch: Ausnahmen bestätigen die Regel.

Worin liegt der Unterschied?
Bei der Pauschalgebühr handelt es sich um eine prozentuale jährliche Gebühr, die anteilsmäßig auf täglicher Basis von der Indexfondsentwicklung abgezogen wird. In der Pauschalgebühr sind alle laufenden Fondskosten enthalten.

Zusätzlich beinhaltet die Pauschalgebühr eine Performance-Fee. Unter Performance-Fee wird eine erfolgsabhängige Vergütung verstanden. Diese wird fällig, wenn die Fondsentwicklung besser ist als die des Vergleichsindex. Da ComStage keine Performance-Fee berechnet, ist die Pauschalgebühr in der Regel gleich der Total Expense Ratio.

Bei der Total Expense Ratio (TER) handelt es sich um die Gesamtkostenquote von ETFs. Diese Gesamtkostenquote umfasst laut Fondsverband BVI die Kosten und Gebühren als Prozentsatz des durchschnittlichen Fondsvermögens innerhalb eines Geschäftsjahres. Dabei werden sämtliche Kosten berücksichtigt, die dem Fondsvermögen entzogen werden.

Wie kann dennoch eine Differenz zwischen beiden Gebühren entstehen, wenn ComStage keine Performance-Fee berechnet?
Nun, die Total Expense Ratio wird auf Basis historischer Werte ermittelt und gibt damit die Gebühr für die abgelaufenen 365 Tage an. Die Pauschalgebühr hingegen drückt die Gebühr aus, die momentan anfällt.

Unterscheiden sich Pauschalgebühr und Total Expense Ratio, auch wenn keine Performance-Fee existiert, liegt der Grund in einer Änderung der Fondskosten. Diese ist ab dem Zeitpunkt der Änderung sofort in der Pauschalgebühr zu erkennen – jedoch nicht in der Total Expense Ratio, da es sich um einen historischen Wert handelt. Dieser wird sich im Zeitablauf der Pauschalgebühr annähern und nach einem Jahr exakt der Pauschalgebühr entsprechen, wenn diese über ein Jahr unverändert geblieben ist.

BVI – Der Verband für Kapitalverwaltungsgesellschaften und Fonds

Der BVI vertritt die Interessen der deutschen Fondsbranche auf nationaler und internationaler Ebene. Er engagiert sich zudem für bessere Rahmenbedingungen für Anleger.

Mit Bildungsaktivitäten und Tipps für Privatanleger will der Verband die Bürger darin unterstützen, sinnvolle
Finanzentscheidungen zu treffen.

Mehr erfahren Sie hier: www.bvi.de