Märkte

MSCI Emerging Markets Index – Das Tor zu China öffnet sich

China hat an den internationalen Finanzmärkten einen wichtigen Erfolg zu vermelden, denn das »Reich der Mitte« schaffte mit den lokalen A-Aktien im vierten Anlauf die Aufnahme in den viel beachteten MSCI-Aktienindex für Schwellenländer – den MSCI Emerging Markets Index. Angekündigt wurde diese Maßnahme bereits im vergangenen Jahr, mit dem Stichtag 1. Juni 2018 hat der Indexanbieter MSCI sein Vorhaben nun in die Tat umgesetzt.

So bezieht der Indexbetreiber seit dem 1. Juni 2018 222 chinesische sogenannte A-Aktien in die Berechnung des Schwellenländer-Index mit ein. Chinesische A-Aktien werden von Unternehmen ausgegeben, die ihren Hauptsitz in Festlandchina haben. Sie werden an den Börsen von Shanghai oder Shenzhen in chinesischen Renminbi (RMB) gehandelt. Mehr zu den einzelnen Aktientypen chinesischer Aktien siehe Infobox.

Investoren, die jetzt vermuten, dass China vorher keinerlei Beachtung fand, liegen falsch, denn MSCI bezieht in seine Schwellenländer-Berechnungen bereits chinesische Aktien ein, die allerdings an den Börsen in Hongkong und den USA gehandelt werden – also beispielsweise Aktien von Tencent und Alibaba.

Bei den nun aufgenommenen Werten handelt es sich um große Finanz- und Industriefirmen, viele von ihnen im Besitz des Staates. So zählt zu den neuen Indexmitgliedern beispielsweise Ping An Insurance, ein chinesisches Versicherungs- und Finanzdienstleistungsunternehmen und der weltweit größte Versicherungskonzern. Auch die China Merchants Bank und die Industrial Bank stehen auf der Liste der neuen Indexmitglieder.

Warum waren A-Aktien bislang nicht in den MSCI-Indizes vertreten?
Hintergrund, warum A-Aktien bislang keine Berücksichtigung fanden, war, dass die in Renminbi notierenden und an den Börsen von Shanghai und Shenzhen gehandelten A-Aktien bislang nur sehr schwer für ausländische Anleger zugänglich waren. Da auch von staatlicher chinesischer Seite eine sukzessive Öffnung des Kapitalmarkts angestrebt wurde, hat sich die Lage in den vergangenen Jahren aber deutlich verbessert – nicht zuletzt durch das sogenannte »Stock Connect«-Programm.

Zweistufiger Aufnahmeprozess
Geplant für die Aufnahme der A-Aktien in die MSCI-Indizes ist ein zweistufiger Prozess, um die vorgeschriebenen Handelslimite innerhalb des Stock Connect-Programms einzuhalten. Der erste Schritt wurde im Juni 2018 im Zuge der halbjährlichen Indexanpassung mit einem Aufnahmefaktor in Höhe von 2,5 Prozent umgesetzt. Schritt zwei, mit einer Erhöhung des Faktors auf 5 Prozent, folgt bei der quartalsweisen Indexanpassung im August 2018 und wird effektiv am 3. September 2018 umgesetzt sein.

Zur Vorbereitung hatte MSCI bereits im August 2017 damit begonnen, einen »provisorischen« Emerging Markets-Index zu berechnen. Diese Maßnahme sollte es Marktteilnehmern, wie beispielsweise Anbietern von Anlagelösungen, ermöglichen, die Aufnahme der A-Aktien in den Index vorzubereiten und sie individuell, nach ihrem eigenen Zeitplan, in ihren Portfolios zu implementieren.

Auswirkungen auf den MSCI Emerging Markets Index
Nach Stufe 1 des Prozesses haben A-Aktien momentan ein Gewicht von rund 0,37 Prozent im MSCI Emerging Markets Index (siehe Grafik 1).

Grafik 1: Länderverteilung MSCI Emerging Markets

Aufnahmeprozess A-Aktien – Stufe 1 (Aufnahmefaktor 2,5 Prozent)

Grafik 1: Länderverteilung MSCI Emerging Markets
Stand: 19. Juni 2018; Quelle: MSCI

Betrachtet man allerdings die Indexzusammensetzung vor dem Prozess, so hatte China bereits vor Anpassung ein Indexgewicht von rund 30 Prozent. Die Neuaufnahme der 222 A-Aktien hat somit derzeit nur einen marginalen Einfluss. Vor Aufnahme der chinesischen Neulinge waren im Index 845 Unternehmen enhalten. Nach der halbjährlichen Neugewichtung und der Aufnahme der A-Aktien ist die Anzahl der Indexmitglieder auf insgesamt 1.116 Unternehmen angewachsen.

Mit Blick auf den August 2018 und die Erhöhung des Aufnahmefaktors auf 5 Prozent wird ein Anteil an A-Aktien im MSCI Emerging Markets Index von rund 0,73 Prozent erwartet (siehe Grafik 2).

Grafik 2: Länderverteilung MSCI Emerging Markets

Aufnahmeprozess A-Aktien – Stufe 2 (Aufnahmefaktor 5 Prozent)

Grafik 2: Länderverteilung MSCI Emerging Markets
Stand: 19. Juni 2018; Quelle: MSCI

Die Einbeziehung wird angesichts des Einschlussfaktors von 5 Prozent nach ihrer Fertigstellung als relativ gering angesehen. Doch obwohl die Einbeziehung im Vergleich zur tatsächlichen Größe des chinesischen Inlandsmarkts nur ein Tropfen auf den heißen Stein zu sein scheint, wird China dennoch der Eintritt in globale Anlage-Benchmarks gelingen. Analysten sind hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf langfristige Zuflüsse sehr optimistisch.

Der Markt für A-Aktien ist mit mehr als 3.000 gehandelten Aktien einer der größten der Welt. Bei einer hypothetischen hundertprozentigen Einbeziehung könnten chinesische Aktien auf Basis der heutigen Marktkapitalisierung 42 Prozent des MSCI Emerging Markets Index ausmachen, wobei A-Aktien allein etwa 16 Prozent des Indexgewichts ausmachen würden (siehe Grafik 3).

Grafik 3: Länderverteilung MSCI Emerging Markets

Hypothetische hundertprozentige Aufnahme von A-Aktien

Grafik 3: Länderverteilung MSCI Emerging Markets
Stand: 19. Juni 2018; Quelle: MSCI

Fazit
Die Entscheidung von MSCI, chinesische A-Aktien in ihre Indizes aufzunehmen, spiegelt in jedem Fall eine Anerkennung von Chinas Bedeutung für die Weltwirtschaft wider. Für Anleger öffnet sich damit automatisch das Tor zu China, wenn diese beispielsweise in Fonds investieren, die MSCI-Indizes als Referenz heranziehen. Experten erwarten, dass durch die Aufnahme in den MSCI-Index chinesische A-Aktien in den nächsten Monaten und Jahren etwas stärker in den Fokus internationaler Investoren rücken.

Historisch betrachtet ist eine der größten Sorgen internationaler Investoren die hohe Volatilität. Denn das Anlageverhalten der Investoren, das den chinesischen Aktienmarkt bisher dominiert, wird eher durch kurzfristige Investments charakterisiert als ein Fokussieren auf langfristige Trends. Erwartet wird allerdings, dass ein ansteigendes Volumen an langfristigen Investments ausländischer Anleger die Marktvolatilität reduzieren wird und der Markt eher von Fundamentaldaten als von kurzfristigem Handeln beeinflusst wird.

So haben diverse Marktreformen China zu einem attraktiven Investitionsstandort gemacht, und Ziel ist es, dass weitere Initiativen die Bedenken internationaler Anleger weiter reduzieren sollen.

Anlageidee: ComStage ETFs auf den MSCI Emerging Markets Index

Als Umsetzung einer Investition in dem MSCI Emerging Markets Index bietet ComStage den ComStage MSCI Emerging Markets Index UCITS ETF an. Mit einer jährlichen Verwaltungsgebühr von 0,25 Prozent bietet der ETF eine transparente und kostengünstige Anlagemöglichkeit, in ein breiteres Universum von Unternehmen aus den Schwellenländern zu investieren.

Für Anleger, die überproportional an Aktien aus den Emerging Markets partizipieren wollen, berechnet MSCI auch einen gehebelten Schwellenländer-Index, den MSCI Emerging Markets Leveraged 2x Daily Index.

Dieser Leveraged Index bildet die Wertentwicklung des Grundindex mit einem zweifachen Hebel ab. Der MSCI Emerging Markets Leveraged Index wird im Vergleich zum MSCI Emerging Markets Index um das Doppelte steigen, wenn der Kurs des MSCI Emerging Markets Index steigt und umgekehrt. Die Wertentwicklung des Leveraged Index wird auf täglicher Basis be- rechnet und bildet die tägliche doppelte prozentuale und nicht die doppelte absolute Wertentwicklung des Grundindex ab.

Für Anleger, die ausschließlich in A-Aktien investieren möchten, bietet sich der ComStage FTSE China A50 ETF an. Der ETF bezieht sich auf den FTSE China A50-Index. Dieser Index bildet die Entwicklung der 50 größten börsennotierten Unternehmen aus Festlandchina ab, deren A-Aktien an den Börsen von Shanghai und Shenzhen gehandelt werden.

Weitere Informationen zu den genannten ETFs sowie ein Überblick über das gesamte Angebot an ComStage ETFs stehen Ihnen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.

ComStage UCITS ETF auf

WKN

Pauschalgebühr p.a.

Ertragsverwendung

Geld-/Briefkurs

MSCI Emerging Markets

ETF 127

0,25 %

Ausschüttend

41,21/41,29 EUR

MSCI Emerging Markets Leveraged 2x Daily

ETF 128

0,75 %

Ausschüttend

76,59/76,98 EUR

FTSE China A 50

ETF 024

0,40 %

Ausschüttend

128,54/128,86 EUR

Stand: 19. Juni 2018; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten ETFs erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen und wesentlichen Anlegerinformationen (KIIDs) stehen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.