Titelthema

Sektoren im Vergleich

Europäische Sektorindizes als langfristige Basisinvestments

Der wichtigste europäische Gesamtmarktindex ist der STOXX Europe 600, ein Aktienindex, der die nach Free Float-Marktkapitalisierung 600 größten börsennotierten Aktien aus 18 Ländern des europäischen Raums (Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Irland, Island, Italien, Luxemburg, Niederlande, Norwegen, Österreich, Portugal, Schweden, Schweiz, Spanien, Vereinigtes Königreich Großbritannien) umfasst. Er wurde 1998 eingeführt und bis 1992 (Basis: 31. Dezember 1991 = 100,00 Punkte) als Kurs- und als Net Return-Index (bedeutet: Dividenden werden steuerbereinigt reinvestiert und damit anteilig in Kurssteigerungen umgerechnet) zurückgerechnet. Der breite Index eignet sich gut für das Investment in europäische Aktien. Er dient – auch wegen seiner relativen, historisch lukrativen Performance gegenüber anderen Assetklassen wie zum Beispiel deutschen Staatsanleihen oder Rohstoffinvestments – mittlerweile als Basisindex für eine breite Palette an Anlageprodukten wie zum Beispiel ETFs. Ein Investment in den STOXX Europe 600 (Net Return-Index) zwischen 1992 und August 2017 hätte das Ziel eines langfristigen Vermögensaufbaus erfüllt.

STOXX ordnet jede der 600 Aktien einem von aktuell 19 Sektoren zu. Mit Ausnahme des Real Estate-Sektors ist die Performance der jeweiligen Sektoren als Net Return-Index ebenfalls bis ins Jahr 1992 zurück verfügbar. Eine Analyse der historischen Kursverläufe verdeutlicht drei wesentliche Aspekte. Erstens zeigt sich, dass durch das richtige »Sektorpicking« eine deutlich erhöhte Performance gegenüber dem Gesamtmarktindex STOXX Europe 600 (Net Return)-Index erzielt werden konnte. Zweitens ergibt sich, dass eine Kombination von mehreren relativ starken Sektoren (zum Beispiel als ETF-Basket) sinnvoll ist, um die Trefferwahrscheinlichkeit bei gleichzeitiger Reduktion der Schwankungsbreite zu erhöhen. Drittens zeigt sich, dass relative Stärke- und Schwächephasen einzelner Sektoren über lange Zeiträume andauern können. So durchlief zum Beispiel der STOXX Europe 600 Technology zwischen 1995 und 2000 eine »Mega-Hausse«. Die Abarbeitung dieser Technologie-Blase dauerte bis zum Tief im Jahr 2009, als der Sektorindex bis auf das Kursniveau von 1995 zurückgefallen war. Deshalb ist die regelmäßige Überprüfung der aktuellen Gesamtmarktphase (Baisse oder Hausse), der vorliegenden Sektortendenzen bezüglich Relativer Stärke und Relativer Schwäche und die Überprüfung der aktuellen technischen Lage eines Einzelsektors bei der Wahl von Neuinvestments sinnvoll und notwendig.

Betrachtet man den STOXX Europe 600, so ergeben sich zwei übergeordnete Börsenphasen: zuerst die lange Anstiegsphase zwischen 1992 und 2000; anschließend eine strukturelle Seitwärtsphase, in der sich ausgeprägte Baisse- und Haussezyklen abwechseln. Seit dem Tief im März 2009 durchläuft der Gesamtmarktindex einen intakten Haussezyklus. Vergleicht man die Relative Stärke der 19 STOXX Europe 600- Sektoren über den gesamten Zeitraum seit 1992 und im laufenden Haussezyklus seit März 2009 bis August 2017, so ergeben sich folgende drei Top-Sektoren: STOXX Europe 600 Chemicals, STOXX Europe 600 Personal & Household Goods, STOXX Europe 600 Food & Beverages. Diese Sektoren weisen in beiden Zeitabschnitten eine Relative Stärke gegenüber dem STOXX Europe 600 (Net Return) auf. Abschließend wird die aktuelle technische Lage dieser Sektoren analysiert.

Der STOXX Europe 600 Chemicals ist ein technischer Marathonläufer, der sich seit den Neunzigerjahren in einer langfristigen Hausse befindet. In einem Wechselspiel aus Kaufsignalen, Aufwärtsschüben und trendbestätigenden Konsolidierungen durchlief der Sektor(index) eine technische Neubewertung. Innerhalb davon bildete sich ab November 2011 (Start um 422 Punkte) ein Haussetrend heraus, der den Sektor auf die Allzeithochs um 999 Punkte (April 2015) führte. Seither befindet sich der Index in einer technischen Seitwärtspendelbewegung zwischen 688 und 999 Punkten. Dabei war er zuletzt in einem mittelfristigen Aufwärtstrend bis auf 957 Punkte gestiegen, bevor er in die laufende Korrektur überging. Diese Korrektur führte den Index Ende August unter seine 200-Tage-Linie und der mittelfristige Aufwärtstrend wurde zur Seite verlassen. Seitdem läuft eine Stabilisierung. Als technische Konsequenz empfiehlt sich der Stoxx Europe 600 Chemicals weiterhin für bestehende, langfristige Investments. Für Neuinvestments sollte jedoch eine nachhaltige Verbesserung der kurzfristigen technischen Lage (trendbestätigender Anstieg über 957 Punkte) abgewartet werden.

Grafik 1: STOXX Europe 600 Chemicals
Grafik 1: STOXX Europe 600 Chemicals
Stand: 30. August 2017; Quelle: Reuters, Commerzbank. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Der STOXX Europe 600 Personal & Household Goods ist ebenfalls ein technischer Marathonläufer, der besonders seit dem Auslaufen der Technologie-Blase (ab 2003) eine ausgeprägte langfristige Relative Stärke gegenüber dem STOXX Europe 600 aufweist. Innerhalb des seit März 2009 laufenden Haussezyklus griff der Sektor Anfang 2017 (Sprung über die Widerstandszone um 800 Punkte) seine intakte technische Neubewertung wieder auf. Das Kaufsignal führte den Index bis Juni 2017 auf neue Allzeithochs bei 906 Punkten. Seitdem ist das Aufwärtsmomentum ausgelaufen und der Sektor steckt in einer Konsolidierung fest. Dabei ist er nun unter die 200-Tage-Linie gefallen und testet aktuell den Haussetrend aus 2011 (Trendlinie zurzeit bei 810 Punkten). Obwohl sich im Index bisher keine langfristige Topformation andeutet und der Index die ausgeprägten Unterstützungszone um 800 Punkte und seine 200-Tage-Linie bisher behauptet hat, sollte für technische Neuinvestments auf eine Bestätigung des Haussetrends und einen Abschluss der Konsolidierungsphase gewartet werden.

Grafik 2: STOXX Europe 600 Personal & Household Goods
Grafik 2: STOXX Europe 600 Personal & Household Goods
Stand: 30. August 2017; Quelle: Reuters, Commerzbank. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Der STOXX Europe 600 Food & Beverage weist ebenfalls eine mittel- und langfristige Relative Stärke gegenüber dem STOXX Europe 600 auf. Aus technischer Sicht durchläuft der Sektorindex eine langfristige Haussebewegung. Den Haussetrend aus 2011 hatte der Index jedoch Mitte 2016 bereits zur Seite beendet.

Zuletzt versuchte der Index im Juni 2017, die vorliegende Seitwärtsbewegung mit einem neuen Investmentkaufsignal und dem Anstieg auf ein neues Allzeithoch um 683 Punkte nach oben abzuschließen. Es kam jedoch nicht zu Anschlusskäufen und der Sektor ist parallel zur Gesamtmarktschwäche zurück in die alte Handelsspanne zwischen 600 und 680 Punkte gefallen. Einerseits ist der kurzfristige Ausbruchsversuch damit zunächst gescheitert. Andererseits ist der mittelfristige, technisch trendbestätigende Charakter nach oben deshalb nicht verloren gegangen, weshalb der STOXX Europe 600 Food & Beverages den ansprechendsten Chart für technische Neuinvestments aufweist.

Fazit: Aus der langfristigen Perspektive führt die richtige Auswahl von (STOXX-)Sektoren auf Basis von Relativer Stärke und Schwäche zu einer Performance-Steigerung gegenüber dem Gesamtmarktindex STOXX Europe 600. Für die drei Top-Sektoren Chemicals, Personal & Household Goods, Food & Beverage zeigt die technische Analyse, dass für Neuinvestments auf neue mittelfristige technische Kaufsignale gewartet werden sollte.

Tabelle 1: Absolute Performance der STOXX-Sektoren und ausgewählter Assetklassen

Index (in EUR)

Aktueller Kurs in Euro

Nettogesamt- performance (01/1992 – 08/2017)

Annualisierte Jahresperformance (01/1992 – 08/2017)

Nettogesamt- performance (03/2009 – 08/2017)

Annualisierte Jahresperformance (03/2009 – 08/2017)

STOXX Europe 600 (Net Return)

755,70

655,70 %

8,20 %

170,98 %

12,57 %

STOXX Europe 600-Sektoren:

1

Chemicals (Net Return)

1.720,24

1.620,24 %

11,72 %

265,06 %

16,63 %

2

Personal & Household Goods (Net Return)

1.602,62

1.352,04 %

10,98 %

361,46 %

19,92 %

3

Health Care (Net Return)

1.239,51

1.139,51 %

10,30 %

209,77 %

14,38 %

4

Food & Beverage (Net Return)

1.202,70

1.102,70 %

10,17 %

276,31 %

17,05 %

5

Financial Services (Net Return)

1.009,50

909,50 %

9,42 %

272,77 %

16,92 %

6

Automobiles & Parts (Net Return)

917,66

817,66 %

9,02 %

277,39 %

17,09 %

7

Basic Resources (Net Return)

893,87

793,87 %

8,91 %

101,55 %

8,68 %

8

Industrial Goods & Services (Net Return)

893,05

793,05 %

8,90 %

271,53 %

16,88 %

9

Construction & Materials (Net Return)

849,95

749,95 %

8,69 %

209,06 %

14,35 %

10

Utilities (Net Return)

820,02

720,02 %

8,54 %

63,24 %

6,00 %

11

Telecommunications (Net Return)

704,17

604,17 %

7,90 %

102,39 %

8,74 %

12

Oil & Gas (Net Return)

689,65

589,65 %

7,81 %

52,59 %

5,15 %

13

Technology (Net Return)

608,05

508,05 %

7,28 %

221,62 %

14,89 %

14

Travel & Leisure (Net Return)

453,39

488,67 %

7,15 %

259,75 %

16,43 %

15

Insurance (Net Return)

573,41

473,41 %

7,04 %

284,56 %

17,36 %

16

Media (Net Return)

495,63

395,63 %

6,43 %

173,69 %

12,71 %

17

Retail (Net Return)

574,52

362,13 %

6,14 %

97,68 %

8,43 %

18

Banks (Net Return)

423,14

323,14 %

5,78 %

88,70 %

7,84 %

19

Real Estate (Net Return)

282,54

224,13 %

15,00 %

Quelle: Commerzbank Research; Daten: STOXX, Bloomberg (sortiert nach absoluter Performance zwischen 1992 und August 2017)

Grafik 3: STOXX Europe 600 Food & Beverage
Grafik 3: STOXX Europe 600 Food & Beverage
Stand: 30. August 2017; Quelle: Reuters, Commerzbank. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung

Anlageidee: ComStage ETFs auf den STOXX Europe 600 und auf ausgewählte Branchen

Die ComStage ETFs auf die Branchenindizes des STOXX Europe 600 bieten Ihnen die Möglichkeit, an der Wertentwicklung von 19 unterschiedlichen europäischen Sektoren zu partizipieren. Anleger, die als Strategie die Branchenrotation wählen, und temporär in bestimmte Branchen investieren möchten, finden hier eine kostengünstige Anlagemöglichkeit. Das gesamte Angebot an ComStage ETFs auf Branchenindizes sowie weitere Informationen zur genauen Länderverteilung und zu den Indexkomponenten der zugrunde liegenden Indizes stehen Ihnen Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.

ComStage UCITS ETFs auf

WKN

Pauschalgebühr p.a.

Ertragsverwendung

Geld-/Briefkurs

STOXX Europe 600

ETF 060

0,20 %

Thesaurierend

78,28/78,31 EUR

STOXX Europe 600 Chemicals

ETF 064

0,25 %

Ausschüttend

181,87/182,00 EUR

STOXX Europe 600 Personal & Household Goods

ETF 073

0,25 %

Ausschüttend

159,42/159,73 EUR

STOXX Europe 600 Food & Beverages

ETF 067

0,25 %

Ausschüttend

118,83/118,95 EUR

Stand: 25. September 2017; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten ETFs erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen und wesentlichen Anlegerinformationen (KIIDs) stehen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.