Wissen

ComStage ETFs

Umstellung ausgewählter ComStage ETFs

In den vergangenen Wochen wurden Änderungen bei 30 ausgewählten ComStage ETFs vorgenommen. Der Entschluss für diese Änderungen wurde gefasst, da sich zum einen Rahmenbedingungen verändert haben und sich zum anderen die Nachfrage von Anlegern gewandelt hat. Alle in den betroffenen ETFs investierten Anleger wurden entsprechend über ihre jeweilige Bank informiert.

Änderung der Abbildungsmethode von synthetischer auf physische Replikation
Die genannten ETFs wurden bislang über die sogenannte synthetische Abbildungsmethode (Aktien plus Total Return Swap) dargestellt. Diese wurde in den vergangenen Wochen auf physische Replikation (auch vollreplizierende Methode genannt) umgestellt.

Bei vollreplizierenden ETFs werden die Aktien des abzubildenden Index nach der jeweiligen Indexgewichtung gekauft. Ein vollreplizierender ETF auf den DAX hält also genau 30 Aktien, einer auf den EURO STOXX 50 exakt 50 Aktien. Sollte sich die Zusammensetzung eines Index beispielsweise durch eine Fusion ändern oder weil ein Unternehmen die Kriterien für ein Verbleiben im Index nicht mehr erfüllt, dann vollzieht der vollreplizierende ETF diese Änderung nach, indem die betroffenen Aktien ausgetauscht werden. Neben einem Investment in die Indexkomponenten kann ein vollreplizierender ComStage ETF zur Sicherstellung der genauen Indexnachbildung zusätzlich derivative Instrumente und Techniken anwenden.

Änderung der Ertragsverwendung von »thesaurierend« auf »ausschüttend«
Neben der Abbildungsmethode wurde gleichzeitig die Ertragsverwendung von »thesaurierend« (= wiederanlegend) auf »ausschüttend« umgestellt. Dies bedeutet, dass zukünftig anfallende Dividenden und Zinsen einmal jährlich direkt an die Investoren weiter gegeben werden. Die Erträge werden dabei automatisch durch die depotführende Stelle dem Konto des Investors gutgeschrieben. Anleger können sich im Nachhinein frei entscheiden, was sie mit den ausgeschütteten Erträgen tun möchten.

Die erste Ausschüttung der ordentlichen Erträge soll für die 30 ausgewählten ETFs nach Ende des Geschäftsjahres voraussichtlich zwischen Mitte und Ende August 2017 stattfinden.

Wegfall von Zusätzen in den ETF-Namen
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit verzichten wir zukünftig auf Zusätze wie TRN, TR, GR, etc., die die Berechnungsmethode des Index beschreiben. Dabei gilt es zu beachten, dass die Abkürzung lediglich im ETF-Namen wegfällt. Es kommt nicht zu einem Indexwechsel, die zugrundeliegenden Indizes der ETFs bleiben also unverändert. Beispiel: Der DAX-ETF mit der WKN ETF 001 heißt ab sofort »ComStage DAX® UCITS ETF« und nicht mehr »ComStage DAX® TR UCITS ETF«.

 

Drei Fragen zur Umstellung an Herrn Meyer zu Drewer, Geschäftsführer von ComStage

Herr Meyer zu Drewer, warum hat sich ComStage zu dieser Umstellung entschieden?
Seit Auflage der ersten ComStage ETFs im September 2008 war für uns immer die Frage entscheidend, wie wir unseren Investoren das bestmögliche Produkt zur Umsetzung ihrer individuellen Anlageerfordernisse anbieten können. Die Wünsche unserer Anleger aufgreifend, passen wir ComStage ETFs immer wieder an die Kundenbedürfnisse unter Berücksichtigung des aktuellen Umfeldes an. So auch jetzt

Warum stellen Sie die Abbildungsmethode und die Ertragsverwendung um?
In den vergangenen Monaten haben uns Investoren verstärkt auf physisch replizierende ETFs angesprochen. Wir kommen diesem Wunsch hiermit gerne nach. Gleiches gilt für die Ertragsverwendung: Auch hier wünschen Anleger in letzter Zeit mehr ausschüttende ETFs, da Zinserträge kontinuierlich rückläufig sind. Gleichzeitig sind Details der Investmentsteuerreform, die ab 1. Januar 2018 in Kraft tritt, bekannt geworden. Vor diesem Hintergrund sind wir überzeugt, den Investoren mit der ausschüttenden Ertragsverwendung ein optimales Investmentvehikel zur Verfügung zu stellen

Werden im Zuge der Umstellung die Verwaltungsgebühren erhöht?
Nein, die Verwaltungsgebühren bleiben unverändert niedrig. Und die gewohnten Indizes bleiben auch in Zukunft dieselben!