Wissen

ComStage Partner der »Aktion pro Aktie«

Aktion pro Aktie – Zur Förderung der Aktienkultur in Deutschland

Die »Aktion pro Aktie« wurde von den führenden Direktbanken comdirect, Consorsbank, ING-DiBa und maxblue ins Leben gerufen, um Vorurteile und Berührungsängste gegenüber Aktien abzubauen. Denn wenn es um das Thema Geldanlage geht, denken die meisten noch immer zuerst an das bewährte Sparbuch oder Festgeld. Allerdings sieht die Realität leider so aus, dass mit diesen Anlageformen momentan eher Vermögen vernichtet als aufgebaut wird. Durch die Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank übersteigt die aktuelle Inflationsrate in Höhe von rund 2,0 Prozent (Stand April 2017) Zinseinkünfte aus Sparbüchern, Fest- oder Tagesgeldern um ein Weites.

Betrachtet man die Entwicklung unterschiedlicher Anlageklassen über die vergangenen Jahrzehnte, zeigt sich deutlich, dass in Sachen langfristiger Rendite Aktien die Nase vorn haben. Allerdings ist die Aktienkultur in Deutschland traditionell nicht stark ausgeprägt. Die Aktionärsquote beträgt laut einer Studie des Deutschen Aktieninstituts vom Februar diesen Jahres gerade einmal 14 Prozent. In den Köpfen vieler Deutscher sind Aktien immer noch etwas Spekulatives und damit zu riskant.

Dieses Phänomen beweist auch die Studie »Einstellung gegenüber Aktien und anderen Finanzanlagen in Deutschland, USA und UK« der Aktion pro Aktie aus dem Jahr 2016. Anleger in Deutschland bewerten das Risiko einer Aktienanlage im Vergleich zu den USA und England besonders hoch. Auf einer Skala von 1 bis 10, auf der 10 für sehr hohes Risiko stand, benoteten die Befragten aus Deutschland Einzelaktien und Aktien-ETFs mit 6,2 bzw. 5,7. Investoren aus England stuften Einzelaktien hingegen mit 5,0 bzw. Aktien-ETFs mit 4,8 ein und in den USA lagen beide Werte unter 5 (4,7 bzw. 4,6).

Bei der Bevölkerungsbefragung 2017 zur Aktienkultur in Deutschland der Aktion pro Aktie gaben 41 Prozent der Befragten an, nicht in Aktien zu investieren, weil sie Angst davor haben, ihr Geld zu verlieren. Gleichzeitig waren jedoch lediglich 21 Prozent davon überzeugt, das Beste aus dem eigenen Vermögen zu machen.

Die Aktion pro Aktie möchte darum Anlegern wichtiges Wissen vermitteln, um mit den vorhandenen Vorurteilen aufzuräumen. Studien, Bildungsangebote, Veranstaltungen, gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit und der »Tag der Aktie« sollen das Thema Geldanlage in Aktien bei den Deutschen stärker in den Fokus rücken.

Auf der Homepage der Aktion pro Aktie (www.aktion-pro-aktie.de) finden interessierte Anleger Antworten auf wichtige Fragen rund um das Thema Aktie – angefangen von »Wie funktioniert ein Börsengang?« über »Sollte ich für Aktien Schulden machen?« bis hin zu »Muss ich als Aktionär Geschäftsberichte lesen?«.

Börseneinsteigern sollen nützliche Tutorials den Start in die Aktienwelt erleichtern, so zum Beispiel bei der Definition ihrer Anlageziele. Dazu werden Fragen wie »Ist der Anlagehorizont kurz- oder langfristig, ist das Ziel eine solide Altersvorsorge oder dient der Vermögensaufbau der Erfüllung eines schon länger gehegten Wunsches?« beleuchtet. Außerdem bekommen potenzielle Aktionäre Informationen zu rein organisatorischen Fragestellungen wie unter anderem der Depoteröffnung. Nach welchen Kriterien eine Aktie ausgesucht werden sollte, wird ebenfalls thematisiert. Auch finden Anleger nützliche Seiten und Hinweise, die es erleichtern, das getätigte Investment zu beobachten.

ComStage ETFs unterstützt die Aktion pro Aktie als Partner, denn auf lange Sicht ist eine Investition in den Aktienmarkt beim Vermögensaufbau alternativlos. Generell sollten Anleger den Grundsatz der Diversifikation beachten, also nicht das gesamte Vermögen auf eine Karte setzen, um die schon erwähnten gefürchteten Verluste zu vermeiden. Hierbei eignen sich besonders ETFs als Anlageform, da sich diese auf Indizes beziehen und somit Einzeltitelrisiken vermieden werden können. Mit ihrer transparenten und kostengünstigen Struktur sind sie gerade auch für Börseneinsteiger eine interessante Investmentalternative.

Tag der Aktie

Um die Aktienkultur in Deutschland weiter zu fördern, fand im März diesen Jahres bereits zum dritten Mal deutschlandweit der Tag der Aktie statt. Veranstaltet von der Gruppe Deutsche Börse soll an diesem Tag die Bekanntheit von Aktien und anderen börsengehandelten Produkten gesteigert werden und auch die Bedeutung der Aktie für die Altersvorsorge deutlich gemacht werden.

Am Tag der Aktie können Anleger die 30 DAX-Aktien und ausgewählte ETFs auf den DAX (wie zum Beispiel ComStage ETF 001 und ETF 901) über die Börse Frankfurt kostenfrei erwerben. Hierbei entfallen Ordergebühren, Börsenspesen und börsenplatzabhängiges Entgelt. Das Angebot gilt bei ausgewählten Direktbanken und ab einem Mindestvolumen von 1.000 Euro.